Mittwoch, 6. Juni 2018

Klassiker-Rezension: "Die Reise um die Erde in 80 Tagen" von Jules Verne


Title: Die Reise um die Erde in  80 Tagen
Autor: Jules Verne
Gerne:  Abendteuerroman
Erschien erstmals in Deutschland 1873

Portrait zum Autor:

Jules Verne (1828 bis 1905) war ein begeisterter Beobachter der Dinge, die sich um ihn herum ereigneten. Er lebte in einer Zeit, in der sich die Welt rasant veränderte. Auf allen Wissensgebieten, Physik, Chemie, Mechanik wurden neue Entdeckungen und Erfindungen gemacht. Jules Verne ließ sich von der Stimmung des Umbruchs und des Fortschritts mitreißen. Nichts schien den Menschen damals unmöglich! Genau das regte den Schriftsteller zu seinen weltberühmten Abenteuerromanen an. Er gilt heute noch als einer der "Erfinder" der Science-Fiction.

Inhalt:

Die Zeitungen des Jahres 1872 meldeten eine Neuigkeit, die um die Welt ging: Der Gentleman und Exzentriker Phileas Fogg wettete mit Mitgliedern seines Reformsclubs, dass er in der Lage ist, durch Ausnutzung modernster Verkehrsmittel, die Erde in 80 Tagen zu umrunden. Um dies zu beweisen, hatte er sich noch sofort am Tag der Wette auf den Weg gemacht.
Quelle und mehr Infos auf  http://www.j-verne.de/verne14.html [06.06.2018]

Eigene Meinung:

Ein Klassiger der Weltliteratur und dass mit recht. Die Sprache ist ganz typisch für das 19. Jahrhundert, aber trotzdem leicht verständlich und flott zu lesen. Phileas Fogg ist durch und durch ein britischer Gentleman, der immer pünktlich und niemals ins Eile ist. Sein Tag läuft immer im selben Rhythmus ab, weshalb sich sein neuer Diener Passepartout auf ein ruhiges und immer gleiches Leben bei ihm freut. Doch das ruhige Leben findet schnell ein Ende, als Philears Fogg mit seinen Kameraden wettet, dass er in 80 Tage um die Welt reisen kann. Rasch beginnt die Reise mit Eisenbahn, Schiff, Elefant und Schlitten. Während Europa über Afrika schnell verlassen wird, ohne dass größere Ereignisse die Reisenden aufhalten, nimmt die Geschichte in Asien wortwörtlich fahrt auf. Auch wenn ich wusste wie der Roman endet, war es sehr spannend die Reise mit zu verflogen. Der lebensfrohe Passpartout schildert die Reise nach anfänglicher Skepsis aus der Sicht eines Abenteurers, der mit viel Freude und Neugier die fremden Kulturen erkundet. Dabei stellt er einen schönen Kontrast zu Phileas Fogg dar, der nur an die Zeit denkt, scheinbar jedes Hindernis eingeplant hat und den fremden Ländern um ihn herum kein Blick würdigt. Eine junge Dame und ein hartnäckiger Polizist machen das Chaos komplett, welches die Reise stätig begleitet.

Fazit:

Der Roman ist aufregend, lustig, exotisch, fesselnd und unterhaltsam. Lest das Buch, es lohnt sich.


Eure 


Montag, 14. Mai 2018

Meine Meinung zur Buchverfilmung „Ready Player One“


Title: Ready Player One
Verfilmung des Buches: „Ready Player One“ von Ernest Cline
Regisseur: Steven Spielberg
Dauer: 140 min.

Handlung:

Im Jahr 2045 sind die Ressourcen der Welt erschöpft. Überbevölkerung und Verschmutzung haben dazu geführt, dass die meisten Menschen in Armut leben. Auch der junge Wade Owen Watts (Tye Sheridan) sieht keine Perspektive. Seine einzige Hoffnung ist die OASIS, eine virtuelle Realität, in der er alles sein kann, was er sich vorstellen kann. In der OASIS ist er Parzival, ein junger Held, der dem tristen Alltag der Realität entflieht. Programmiert wurde die OASIS von dem Tech-Guru James Donovan Halliday (Mark Rylance). Als Halliday stirbt, teilt er der ganzen Welt mit, dass in der OASIS mehrere Easter Eggs versteckt sind. Wem es gelingt, die Easter Eggs zu finden, erbt sein Vermögen und erhält die Kontrolle über die Virtuelle Realität. Das ruft den der skrupellose Nolan Sorrento (Ben Mendelsohn) auf den Plan. Sorrento engagiert eine Armee von Spielern, die das Rätsel für ihn lösen sollen. Zum Glückt trifft Wade bald auf die schöne und smarte Art3mis (Olivia Cooke).
Quelle: Kino.de

Sonntag, 13. Mai 2018

Hörbuch-Rezension: Ready Player One


Titel: Ready Player One
Autor: Ernest Cline
Sprecher: David Nathan
Gerne: Science-Fiktion
Verlag: Argon
Format: MP3
Erschien: 27.04.2017
Umfang: 888 Minuten

Portrait zum Autor:

Ernest Cline ist Roman- und Drehbuchautor, Vater und Vollzeit-Geek. Sein Debüt »Ready Player One« galt sofort nach Erscheinen als Klassiker und ist einer der erfolgreichsten Science-Fiction-Romane der letzten Jahre. Nach seinem Bestsellererfolg kaufte er sich als Erstes einen DeLorean (mit Fluxkompensator), den legendären Wagen aus »Zurück in die Zukunft«, mit dem er auf Lesereisen geht. Cline lebt mit seiner Famlie in Austin, Texas.


Inhalt:

Im Jahr 2045 ist die Welt ein hässlicher Ort: Die Erdölvorräte sind aufgebraucht, ein Großteil der Bevölkerung lebt in Armut. Einziger Lichtblick ist die OASIS, eine virtuelle Ersatzwelt, in der man leben, arbeiten, zur Schule gehen und spielen kann. Die OASIS ist ein ganzes Universum, es gibt Tausende von Welten, von denen jede ebenso einzigartig wie phantasievoll ist. Und sie hat ein Geheimnis. Der exzentrische Schöpfer der OASIS hat tief im virtuellen Code einen Schatz vergraben, und wer ihn findet, wird seinen gesamten Besitz erben - zweihundertvierzig Milliarden Dollar. Eine Reihe von Rätseln weist den Weg, doch der Haken ist: Niemand weiß, wo die Fährte beginnt. Bis Wade Watts, ein ganz normaler Junge, der am Stadtrand von Oklahoma City in einem Wohnwagen lebt, den ersten wirklich brauchbaren Hinweis findet. Die Jagd ist eröffnet ...

Quelle und mehr Imfos beim Fischer Verlag